23.12.01 11:14 Uhr
 176
 

Britische Rechtsextremisten arbeiten jetzt mit Hindus zusammen

Die rechtsextreme British National Party (BNP) hat jetzt gemeinsam mit rund 100 Hindus und Sikhs eine Hetzkampagne gegen den Islam gestartet, der als Bedrohung für Großbritannien bezeichnet wird.

Die führenden Vertreter der Hindus und der Sikhs haben sich jedoch von diser Kampagne distanziert und lehnen eine Zusammenarbeit mit der BNP, die eine freiwillige Rückkehr der asiatischen Einwanderer fordert, strikt ab.

Das gemeinsam produzierte Propagandamaterial könnte schon bald von der Polizei beschlagnahmt werden, sobald das neue Anti-Aufhetzungs-Gesetz in Kraft tritt, das Hetze gegen Religionsgemeinschaften verbietet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Frime
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Recht, Remis, Rechtsextremist, Hindu
Quelle: politics.guardian.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umstrittener Rosneft-Posten: Martin Schulz distanziert sich von Gerhard Schröder
"Hau ab"-Rufe gegen Kanzlerin bei Wahlkampfauftritten in Sachsen und Thüringen
Republikanischer Senator spricht Donald Trump Amtskompetenz ab: Droht Absetzung?



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Umstrittener Rosneft-Posten: Martin Schulz distanziert sich von Gerhard Schröder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?