23.12.01 10:56 Uhr
 134
 

Hormone verursachen "Wintermüdigkeit"

Saisonbedingte Niedergeschlagenheit oder Müdigkeit, besonders im Winter und Frühjahr, ist die Folge von einer vermehrten Ausschüttung des Hormons Melatonin, ähnlich wie bei Tieren die einen Winterschlaf halten.

Melatonin wird als Antwort auf Dunkelheit produziert und verursacht Müdigkeit. Bei Menschen die nicht an Winter- oder Frühjahrsmüdigkeit leiden bleibt der Melatoninspiegel, im Gegensatz zu anderen, unabhängig von der Tageslänge gleich.

Die Wissenschaftler wollen darin ein Erbe der Evolution erkennen, dass von manchen noch mitgetragen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: baronius
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Winter, Hormon
Quelle: www.reutershealth.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
"Kenn´ deine Zitronen", so lautet das Motto der Initiative #knowyourlemons


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?