23.12.01 09:11 Uhr
 594
 

Nicht jeder, der ein Dach deckt, ist ein Dachdecker

Da kein Dachdeckermeister in der Firma beschäftigt war und damit 4200 Mark Meisterlohn gespart wurden, konnte die Firma ein günstigeres Angebot zum Dachdecken unterbreiten.

Bei einer Kontrolle durch das Ordnungsamt auf der Baustelle konnten zwar alle Sozialversicherungen nachgewiesen werden, aber eine tiefere Prüfung ergab, dass das nur ein 'handwerksähnlicher Betrieb' sei, der keine Dachdeckerarbeiten ausführen darf.

Somit war es Schwarzarbeit ('unerlaubte gewerbliche Betätigung'), die nur von einem eingetragenen Dachdecker hätte ausgeführt werden dürfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cosasoft
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dach
Quelle: morgenpost.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Telekom: US-Chef erhielt gigantisches 45 Millionen Dollar Jahresgehalt
Zahl der Hartz-4-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten steigt 2016 um 132 Prozent
Gesetzesvorhaben: Mieter sollen von Solarstrom auf Dach Vergünstigungen erhalten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?