22.12.01 16:14 Uhr
 1.714
 

Cyberterrorismus - Polizei glaubt: Al Qaida verantwortlich für XP-Bugs

Es gibt derzeit Gerüchte, dass Osama Bin Laden 'digitale Schläfer' bei Microsoft eingeschleust hat. Diese haben es geschafft, einen Job bei Microsoft zu bekommen. Dort haben sie dann das neue Betriebssystem Windows XP zu ihrem Vorteil manipuliert

Geheime Botschaften und trojanische Pferde sollen versteckt worden sein. Die Polizei von Bombai soll Al-Qaida-Mitglied Mohammed Afroze Abdul Razzak festgenommen haben. Er sagte, man wolle Hintertürchen und Bugs einschleusen.

Microsoft bezeichnete die Gerüchte allgemein als Unsinn. Aber: Al Qaida kennt sich mit Computern aus. So wurde wohl auch die Verschlüsselungssoftware PGP zur Kommunikation eingesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sleeper-
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Polizei, XP, Al-Qaida, Cyber, Bugs
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?