22.12.01 14:16 Uhr
 31
 

854 Millionen Mark veruntreut

Zwei Jahre Haft auf Bewährung erhielten die drei ehemaligen Vulkan-Vorstände für die zweckentfremdete Verwendung von Fördergeldern. Die Anwälte legten bereits Revision gegen das Urteil ein. Sie plädieren auf Freispruch.

Im Zuge der Privatisierung der damaligen Werften in Wismar und Stralsund erhielt der Vulkan-Konzern von der Treuhand den Zuschlag. Damit Verbunden war das Fördergeld zur Modernisierung und zum Erhalt von 5200 Arbeitsplätzen.

Die Fördergelder sind verloren, weil der Konzern 1996 in Konkurs ging. Zwei Jahre Verhandlung gingen dem Urteil voraus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ronald45
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Million
Quelle: www.svz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Vermieterin kündigt Ärztin, weil diese Cannabis auf dem Balkon züchtete
Irak: Ex-Guantanamo-Insasse sprengt sich und eine Kommandozentrale in die Luft
Privat-Ermittler präsentiert neue Theorie zum Verschwinden Maddie McCanns



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordamerika: Kinos zeigen aus Protest gegen Donald Trump "1984"
"Tianhe-3": China fängt wieder an, den schnellsten Computer der Welt zu bauen
Baden-Württemberg: AfD will gegen zeitgenössische Kultur und Kunst vorgehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?