21.12.01 23:46 Uhr
 30
 

Neue Aids-Therapie: Eigene Zellen sollen helfen

Forscher an der University of Pennsylvania in Philadelphia haben eine neue Form der Therapie angewandt. Dabei werden dem Patienten eigene Immunzellen gespritzt, die zuvor stimuliert wurden um gegen HIV bestehen zu können.

Dies könnte erreicht werden durch das Deaktivieren von Rezeptoren, an dem die HIV-Viren bei den Immunzellen andocken um sie zu zerstören.

Diese neue Therapieform ist jedoch erst im Anfangsstadium, geben die Forscher zu bedenken. Die Anwendung bei Patienten im größeren Rahmen wird noch auf sich warten lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swbob
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Therapie, AIDS, Zelle
Quelle: www.reutershealth.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken
Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?