21.12.01 23:46 Uhr
 30
 

Neue Aids-Therapie: Eigene Zellen sollen helfen

Forscher an der University of Pennsylvania in Philadelphia haben eine neue Form der Therapie angewandt. Dabei werden dem Patienten eigene Immunzellen gespritzt, die zuvor stimuliert wurden um gegen HIV bestehen zu können.

Dies könnte erreicht werden durch das Deaktivieren von Rezeptoren, an dem die HIV-Viren bei den Immunzellen andocken um sie zu zerstören.

Diese neue Therapieform ist jedoch erst im Anfangsstadium, geben die Forscher zu bedenken. Die Anwendung bei Patienten im größeren Rahmen wird noch auf sich warten lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swbob
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Therapie, AIDS, Zelle
Quelle: www.reutershealth.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Gynäkologin entsetzt: Gwyneth Paltrow rät zu Jade-Eier für Vagina für Orgasmen
Knochen: Osteoporose ist tückisch und unheilbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?