20.12.01 17:50 Uhr
 171
 

Krise in Argentinien schuld am Euro-Tiefstand

Am Donnerstag um 16.45 wurde der Euro mit einem Stand von 0,8971 notiert. Nick Parson von der Commerzbank sagte, dass spanische Großbanken in Südamerika unter den Umständen in Argentinien zu leiden haben.

Der Dollar so ein japanischer Devisenexperte, sei davon allerdings nicht betroffen. Der fand ganz unerwartet Unterstützung in der geringen Zahl von Neu-Arbeitslosen.

Insgesamt 11000 Menschen hatten sich in der Woche weniger für Arbeitslosenhilfe angemeldet als noch in der Vorwoche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingBo
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Krise, Argentinien, Tiefstand
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gudow: 22-Jähriger beim Selfiemachen auf der Autobahn überfahren
Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?