20.12.01 06:50 Uhr
 271
 

Software-Klau - Adobe muss US-Vertrieb von InDesign und InCopy stoppen

Adobe ist weltweit der drittgrößte Software-Produzent und musste jetzt vor einem US-Gericht gegen die Firma 'Trio Systems' eine Schlappe einstecken. Adobe soll deren Copyright-Rechte durch Einbau der Datenbank-Technik 'C-Index' verletzt haben.

Eingesetzt wurde diese in den Software-Paketen 'InDesign 1.5' und 'InCopy 1.0'. Das Gericht stoppte auch mit sofortiger Wirkung den Verkauf in den USA, in Deutschland werden die Programme weiterhin zu haben sein.

Adobe ist von dem Urteil nicht begeistert, aber allzu groß sei der Schaden nicht, da neuere Versionen bald fertig sein sollen, die die genannte Datenbank-Technik nicht mehr beinhalten.

Um den Schadenersatz wird erst im nächsten Jahr verhandelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Software, Design, Adobe, Vertrieb, Klau
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt
Im Kampf gegen Klickfallen im Internet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?