18.12.01 23:00 Uhr
 28
 

Kartellbehörde: Wieder mal Benzinpreis-Absprachen-Vorwurf

Eine längerfristige Prüfung der holländischen Kartellbehörde ergab die langgehegte Vermutung von Benzin-Preisabsprachen zwischen Esso, BP, Shell, TotalFina und Texaco.

Eindeutig festgestellt habe man, dass es Weisungen der Ölmultis an ihre Tankstellenpächter gibt, die Benzinpreise nach regionalen Konkurrenz-Gebaren 'floaten' zu lassen. Das heißt, sofort zu reagieren, falls die Konkurrenz billiger würde.

Diese Maßnahmen würden jedoch laut den Vorschriften der Europäischen Kartellbehörde nicht unter illegaler Methodik eingereiht werden. Die Behörden in Holland sehen das aber als Wettbewerbsverhinderung und wollen diese
Praktiken verbieten.


WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vorwurf, Karte, Benzin, Benzinpreis, Kartell
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?