18.12.01 23:00 Uhr
 28
 

Kartellbehörde: Wieder mal Benzinpreis-Absprachen-Vorwurf

Eine längerfristige Prüfung der holländischen Kartellbehörde ergab die langgehegte Vermutung von Benzin-Preisabsprachen zwischen Esso, BP, Shell, TotalFina und Texaco.

Eindeutig festgestellt habe man, dass es Weisungen der Ölmultis an ihre Tankstellenpächter gibt, die Benzinpreise nach regionalen Konkurrenz-Gebaren 'floaten' zu lassen. Das heißt, sofort zu reagieren, falls die Konkurrenz billiger würde.

Diese Maßnahmen würden jedoch laut den Vorschriften der Europäischen Kartellbehörde nicht unter illegaler Methodik eingereiht werden. Die Behörden in Holland sehen das aber als Wettbewerbsverhinderung und wollen diese
Praktiken verbieten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Vorwurf, Karte, Benzin, Benzinpreis, Kartell
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?