18.12.01 13:11 Uhr
 2.810
 

Anbieter von Pornoseiten können sich vor Werbebannern kaum noch retten

Die Firma ALS Scan aus Maryland/USA spürt den Rückgang der Werbeeinahmen unter denen viele in der Internet-Branche leiden überhaupt nicht.
Die Auftragsbücher für Werbeeinblendungen seien regelrecht am Platzen, so eine Sprecherin des Unternehmens.

Die Warteliste des Anbieters von Hardcore-Pornobildern im Internet sei für Monate im Voraus ausgebucht, so Sarah von ALS Scan in einem Interview mit de.internet.com.


ALS Scan hatte innerhalb der letzten sechs Jahre 87.223.462 Visits und mehr als hundert Mal so viele Klicks. Insider trauen der Firma siebenstellige Jahresumsätze zu. ALS ist einer der Anbieter, die eine Vielzahl an Bildern kostenlos bereitstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ODY
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Porno, Anbieter, Werbebanner
Quelle: de.internet.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio
Kundgebung gegen GEZ
Heikendorf: Sportverein bläst AfD-Werbetreffen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?