17.12.01 23:42 Uhr
 60
 

Neues Urhebervertragsrecht: Medien drohen mit Verfassungsbeschwerde

Nachdem letzte Versuche der Medienwirtschaft, das Bundesjustizministerium zu einer Änderung seines Entwurfs des Gesetzes zur Änderung des Urhebervertragsrechts zu bewegen, gescheitert sind, drohen diese mit dem Gang vors Bundesverfassungsgericht.

Die Medienunternehmen, darunter alle Privatsender bereiten sich auf eine verfassungrechtliche Auseinandersetzung für den Fall vor, dass der Regierungsentwurf in der strittigen Fassung Gesetz werde, der zu unkalkulierbaren Finanzrisiken führen würde.

Strittig ist hauptsächlich, ob die Unternehmen durch eine öffentliche Schlichtungsstelle zwangsweise zu einer Einigung über Vergütungsformalien gebracht werden dürfen. Die Wirtschaft sieht darin einen Eingriff in die Koalitionsfreiheit (Art.9 GG).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Medium, Verfassung
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?