16.12.01 22:37 Uhr
 24
 

Lärm macht Wale krank

'Schallverschmutzung' wird für viele Wale zum tödlichen Verhängnis. Forscher führen auch eine Art 'Taucherkrankheit' der Meeressäuger auf Lärm zurück. Und Lärmquellen gibt es viele: Sonarsignale, Schiffe oder Bohrungen nach Öl.

Beim Tauchgang der Wale wird Stickstoff in die Blutbahn gebracht, der erst mit dem Einatmen beim Auftauchen wieder aus dem Blut gereinigt wird.

Durch Schall können, wie nun nachgewiesen wurde, diese kleinen Stickstoffblasen anwachsen und so zur 'Taucherkrankheit' führen oder sogar das Gewebe schädigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: baronius
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Lärm
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?