16.12.01 22:10 Uhr
 54
 

Erdbeben brachten Ende vieler Hochkulturen

Schenkt man neuen Vermutungen von Wissenschaftlern glauben, waren es katastrophale Erdbeben, die die Kulturen der Mayas, oder jene von Troja, Mykene oder Knossos ein jehes Ende bescherten.

Forscher der Stanford Universität hatten die 'seismische Geschichte' der Gebiete untersucht und 'auffällige' Übereinstimmungen entdeckt.
Das Ausmass solcher Beben könnte Überschwemmungen und Zerstörung der Landwirtschaft zur Folge gehabt haben.

Diese neue Theorie hat jedoch auch schon ihre Kritiker. So wird von manchen angeführt, dass eine Hochkultur nicht durch eine einmalige Katastrophe dermassen zerstört werden könne, so dass sie völlig verschwinde und untergehe.


WebReporter: baronius
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ende, Erdbeben
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?