16.12.01 18:20 Uhr
 118
 

Bayer: Erst Sexseiten im Internet, danach Kündigung

Die Bayer AG hat jetzt einem Mitarbeiter gekündigt, da dieser über den Internetzugang der Firma auf pornografischen Seiten surfen war.

Der verdächtige Mitarbeiter wurde bereits seit einiger Zeit von Spezialisten überwacht.



Bei Bayer haben ca. 80.000 Mitarbeiter einen uneingeschränkten Zugriff auf das Internet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AliPop
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Bayer, Kündigung
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen
Geldstrafe für Mutter von Nathalie Volk: Lehrerin schwänzte Dschungelcamp
Urteil: Unternehmen müssen auch vollen Rundfunkbeitrag bezahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?