16.12.01 18:20 Uhr
 118
 

Bayer: Erst Sexseiten im Internet, danach Kündigung

Die Bayer AG hat jetzt einem Mitarbeiter gekündigt, da dieser über den Internetzugang der Firma auf pornografischen Seiten surfen war.

Der verdächtige Mitarbeiter wurde bereits seit einiger Zeit von Spezialisten überwacht.



Bei Bayer haben ca. 80.000 Mitarbeiter einen uneingeschränkten Zugriff auf das Internet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AliPop
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Bayer, Kündigung
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Publikum buhte Ivanka Trump bei Frauengipfel-Diskussion aus
Barack Obama erhält 400.000 Dollar für Rede bei einst kritisierten Bankern
Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Madonna gegen geplanten Film über ihre Karriere: Produzent ist "Scharlatan"
Fußball: FC Bayern München wollte 2001 unbedingt Zlatan Ibrahimovic
Türkei empört: Europarat stellt Land nach Referendum unter Beobachtung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?