16.12.01 14:53 Uhr
 24
 

Kommunistische Plattform der PDS soll weiter überwacht werden

Trotz der anstehenden rot-roten Koalition in Berlin drängt das Bundesamt für Verfassungsschutz darauf, dass die extremistischen Teile der PDS, allen voran die Kommunistische Plattform, weiterhin observiert werden, notfalls wolle man das auch alleine.

Sie seien dem Gesetz nach dazu sogar verpflichtet und die KPF betrachte sich als Nachfolger der verbotenen KPD. Zudem sei diese mit 2000 Mitgliedern größte Gruppierung innerhalb der PDS auch zur Zusammenarbeit mit militanten Linken bereit.

Die PDS hätte sich von der KPF auch nicht distanziert und mit Sahra Wagenknecht sogar einen Vertreter im Vorstand.

Zum Hintergrund: PDS-Leute forderten in den Berliner Koalitionsverhandlungen, die Überwachung der KPF demnächst zu beenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Plattform
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plakatmotive zu radikal: AfD trennt sich von Wahlkampfleiter
Donald Trump lässt nach Interessenskonflikten bei Russland-Ermittlern suchen
Israel: Den Tempelberg dürfen nur noch Männer über 50 Jahren besuchen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rad: Zuschauer bespuckt Chris Froome bei Tour de France
Fußball: Mesüt Özil fordert von Arsenal London 20-Millionen-Euro Jahresgehalt
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?