16.12.01 12:06 Uhr
 82
 

Neue Entdeckung im Kampf gegen die Sichelzellenanämie

Amerikanischen Forschern ist ein großer Fortschritt gegen die Sichelzellenanämie gelungen. Bei dieser häufigen Erbkrankheit ist die Bildung der roten Blutkörperchen gestört. Sie sind fehlgebildet und zwar in Form von Sicheln.

Weil sich durch die Sichelform die Blutkörpcherchen leicht verklumpen können, kann es zu Thrombosen und Organschäden kommen. Die Wissenschaftler haben nun Mäusen, die von der Krankheit befallen waren, Lentiviren gespritzt.

Diese Lentiviren greifen die blutbildenden Stammzellen an. Außerdem enthält dieser Virus das Gen, dass für eine normale Blutkörpcherchenbildung zuständig ist. Alle Blutkörperchen, die sich dann neu bilden sind normal. Die Mäuse waren alle geheilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Piaggio
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kampf, Entdeckung
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?