16.12.01 09:13 Uhr
 507
 

Biedenkopf: Ikea-Chef schildert Fall aus seiner Sicht

In der hitzigen Debatte um die Rabatt-Affäre des CDU-Ministerpräsidenten Biedenkopf hat der Chef der betroffenen Ikea-Filiale den Fall aus seiner Sicht geschildert. Mit seiner Aussage belastet er Biedenkopf schwer.

Biedenkopf hatte vor dem Kabinett behauptet, den Rabatt mit der Geschäftsleitung im Vorfeld abgesprochen zu haben. Diese Aussage wies der Geschäftsführer empört zurück. Biedenkopf sei für ihn ein normaler Kunde, wie jeder andere, so der Ikea-Chef.

Durch ihr forsches Auftreten in Begleitung ihrer Bodyguards haben die Biedenkopfs an der Kasse die Kassiererin zu dem Rabatt überrumpelt. Unterdessen wird in den eigenen Reihen weiter Biedenkopfs Rücktritt gefordert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crazy-harry
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Chef, Fall
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW-Landesregierung: Bundesregierung soll Wahlkampfauftritt Erdogans verhindern
Neuer Reisepass von Innenminister de Maiziere vorgestellt
USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?