15.12.01 11:10 Uhr
 1.342
 

Miet-PC-Anbieter vor dem Kadi

Wegen angeblicher Verstöße gegen seine Mietverträge muss sich demnächst das IT-Dienstleistungsunternehmen IBEX, das Server, PCs und Zubehör an Privat- und Firmenkunden vermietet, vor dem Bundesgerichtshof verantworten.

Die Mietverträge für Computer enthalten eine Klausel, die den Kunden ein Update auf aktuelle Technologie nach spätestens 17 Monaten unter Beibehaltung des Mietpreises zusichert.

IBEX hatte seinen Kunden jedoch ein 'Technologie-Update' angeboten, für das sich der Mietpreis von 31 € auf 51 € erhöht hätte. Die IBEX-Kunden fühlen sich nun betrogen und haben Klage eingereicht. Die vertretenden Anwälte geben sich siegesgewiss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sandmannx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: PC, Anbieter
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?