15.12.01 11:06 Uhr
 35
 

Reis soll die Impfspritze gegen Masern ersetzten

Noch immer sterben 900.000 Kinder an den Masern. Nun will Ian Dry, vom Pflanzentechnologiezweig der australischen Forschungsorganisation CSIRO, das Problem, was ja hauptsächlich die Dritte Welt betrifft, mit neuen Mitteln bekämpfen.

Sie versuchen den Impfstoff in Reis einzuschleusen, da dieser nicht so anfällig wie der Lebendimpfstoff ist. Wenn dieser nicht ausreichend gekühlt wird, verdirbt er sofort. Das ist das größte Problem in der Dritten Welt.

Dieses soll bei dem von Ian Dry behandelten Reis nicht mehr passieren. Er kann ganz normal von den Mütter an ihre kleinen Kinder verfüttert werden. Allerdings muss das Impfkonzept für dieses Verfahren geändert werden.


WebReporter: suppenamt
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Reis
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg:Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt
Indien: Frau ohne Hände sollte Rente wegen fehlendem Fingerabdruck verlieren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?