15.12.01 11:06 Uhr
 35
 

Reis soll die Impfspritze gegen Masern ersetzten

Noch immer sterben 900.000 Kinder an den Masern. Nun will Ian Dry, vom Pflanzentechnologiezweig der australischen Forschungsorganisation CSIRO, das Problem, was ja hauptsächlich die Dritte Welt betrifft, mit neuen Mitteln bekämpfen.

Sie versuchen den Impfstoff in Reis einzuschleusen, da dieser nicht so anfällig wie der Lebendimpfstoff ist. Wenn dieser nicht ausreichend gekühlt wird, verdirbt er sofort. Das ist das größte Problem in der Dritten Welt.

Dieses soll bei dem von Ian Dry behandelten Reis nicht mehr passieren. Er kann ganz normal von den Mütter an ihre kleinen Kinder verfüttert werden. Allerdings muss das Impfkonzept für dieses Verfahren geändert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: suppenamt
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Reis
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afrikanische Schweinepest in Tschechien aufgetreten
Zahl der Hautkrebs-Fälle in Deutschland steigt an
Stiftung Warentest: Nicht viele Mineralwässer erhielt Note "gut"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Mensch gegen Affe - Zoff zwischen Zoo-Direktor und Zotteltier
Tour de France: Für Sieger Christopher Froome ist diesmal Richie Porte Favorit
Neckar: "Robin Wood"-Aktivisten verhindern umstrittenen Atomtransport per Schiff


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?