15.12.01 08:00 Uhr
 284
 

Bayern ist auf möglichen kerntechnischen Unfall gut vorbereitet

Sollte es in Bayern jemals zu einem kerntechnischen Unfall kommen, wäre man sehr gut vorbereitet. Nicht nur, dass regelmäßig Organisationsabläufe des Katastrophenschutzes geprobt werden, auch die medizinische Versorgung ist gewährleistet.

Um Strahlenexpositionen vorzubeugen, sind mehr als 750 000 Packungen Kalium-Jodid-Tabletten in einem Radius von 25 Kilometern um die Kernkraftwerke eingelagert worden und weitere Reservemöglichkeiten liegen vor.

Nach Angaben des Bayerischen Umweltministeriums liegen Sicherheitspläne für den Katastrophenschutz vor, in denen unter anderem die Organisation und Verteilung der Medikamente geregelt sind. So könne im Ernstfall die Bevölkerung sofort versorgt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bayern, Unfall, Bayer
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lieferengpässe bei wichtigstem Narkosemittel: Ambulante OPs drohen auszufallen
Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein
Österreicher konsumieren weltweit am meisten Morphin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gregg Popovich, Star-Trainer in der NBA. gibt 5.000 Dollar Trinkgeld
Asylsuchende: Fast alle Syrer bekamen in Deutschland Asyl
Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?