14.12.01 15:49 Uhr
 32
 

Euro beschert der Lederwarenbranche reichlich Umsatz

Obwohl die meisten Deutschen erst in der kommenden Woche die ersten Euros in den Händen halten werden, haben viele bereits Vorsorge getroffen und eine neue Geldbörse erworben.

Hartnäckig hält sich das Gerücht, die neuen Scheine seien viel größer als die alten;
eine neue Geldbörse müsse her. Banker wundern sich, denn sie wissen es besser. Einige wenige Millimeter seien die Euroscheine höher, dafür schmaler.

Ob das Gerücht gezielt von der Lederwarenbranche lanciert wurde, ist nicht sicher. Jedenfalls profitiert auch der Einzelhandel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vowe
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Euro, Umsatz, Leder
Quelle: www.nrz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Sexistische Werbung soll verboten werden
Nordkorea: Tourismusbehörde wirbt ausländische Touristen an
Auktion: Mondstaub-Beutel der Apollo-11-Mission soll Millionen bringen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?