14.12.01 15:08 Uhr
 34
 

Hersteller von High-Tech ziehen in Anti-Terror-Krieg

Sicherheitsexperten und Polizisten haben mit den 'Silicon Valley'-Managern diskutiert, wie man mit den Waffen der High-Tech gegen Terrorismus vorgehen muss. Nur so können die Unternehmen sich - und damit die Wirtschaft - schützen.

'Die Botschaft ist: Wir sind im Krieg', so der technologische Berater von US-Präsident Bush. Die Firmen sollen an ihre Wurzeln in der Verteidigungsindustrie denken. Man müsse sich vor Internetangriffen und Bioattacken schützen.

Dies heißt jedoch auch, dass die USA die High-Tech-Waffen brauchen, denn die USA fürchten das zentrale Systeme in Mitleidenschaft gezogen werden. So müsse man für möglichst sichere Systeme sorgen. Dabei wurden Open-Source-Systeme und Linux gelobt.


WebReporter: Sleeper-
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Terror, Krieg, Hersteller
Quelle: www.zdnet.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?