14.12.01 15:08 Uhr
 34
 

Hersteller von High-Tech ziehen in Anti-Terror-Krieg

Sicherheitsexperten und Polizisten haben mit den 'Silicon Valley'-Managern diskutiert, wie man mit den Waffen der High-Tech gegen Terrorismus vorgehen muss. Nur so können die Unternehmen sich - und damit die Wirtschaft - schützen.

'Die Botschaft ist: Wir sind im Krieg', so der technologische Berater von US-Präsident Bush. Die Firmen sollen an ihre Wurzeln in der Verteidigungsindustrie denken. Man müsse sich vor Internetangriffen und Bioattacken schützen.

Dies heißt jedoch auch, dass die USA die High-Tech-Waffen brauchen, denn die USA fürchten das zentrale Systeme in Mitleidenschaft gezogen werden. So müsse man für möglichst sichere Systeme sorgen. Dabei wurden Open-Source-Systeme und Linux gelobt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sleeper-
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Terror, Krieg, Hersteller
Quelle: www.zdnet.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?