14.12.01 10:56 Uhr
 142
 

Ein Schreckreflex schützt nicht vor einem plötzlichen Knall

Wissenschaftler der University of Toronto geben bekannt, dass ein Schreckreflex nicht vorrangig vor übermäßig lauten Geräuschen behüten, sondern vielmehr vor Schläge oder Hiebe beschützen soll.

Dies wurde damit erklärt, dass die Zonen mit Berührungsreize im Gehirn am heftigsten auf solche Knallgeräusche reagiert haben. Psychologieprofessor John Yeomans hatte dies an Ratten erprobt und rausgefunden.

John Yeomans ist daher der Meinung, dass dies bei den Menschen identisch ist und also eher vor Schlägen als vor lauten Knallen schützt.


WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schreck
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Rumänien ist überraschenderweise Europas Wachstumsmeister
Sigmar Gabriel: "Wenn Serdar Somuncu Kanzler wird, werde ich Kabarettist"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?