13.12.01 18:18 Uhr
 31
 

Scharfe Debatte um die Schulbildung in Baden-Württemberg

Im baden-württembergischen Landtag forderte Kultusministerin Annette Schavan, auf Grund der internationalen Studie zur schulischen Leistung PISA, 'das Ende der Spaßgesellschaft', man müsse Lernen und Leisten wieder mehr Bedeutung schenken.

Doch es kamen auch schlichtende Worte, zum Beispiel vom CDU-Bildungsexperte Karl-Wilhelm Röhm, der vor einem 'ideologischen Stellungskrieg' warnt. FDP-Fraktionschef Ernst Pfister warnte vor zu emotionalen oberflächlichen Schlüssen aus der Studie.

Es kamen Stimmen gegen die Kultusministerin auf, sie habe starke Defizite in ihrer Bildungspolitik. Frau Schavan hingegen meint, dass Bildung nicht erst mit der Einschulung beginne, die Gesellschaft müsse sich viel mehr ihrem Bildungsauftrag stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jff2k
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Debatte, Baden-Württemberg, Baden
Quelle: www.baden-wuerttemberg.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Außenministertreffen auf Malta: EU beraten über Türkei
Als Flüchtling getarnter Soldat: Bundesregierung gesteht Fehler ein
Neue Abgastests für neu zugelassene Autos ab Herbst 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?