13.12.01 13:12 Uhr
 197
 

Besorgniserregende Gletscherschmelze in der Antarktis

Alarm gegeben haben Wissenschaftler bei einer Tagung der Geophysikalischen Union in San Francisco. Dort wurde eine Studie vorgestellt, inwieweit drei riesige
Gletscher in den letzten zehn Jahren an Volumen abgenommen haben.

Die drei Gletscher nehmen einen so hohen Anteil im Westteil der Antarktis aus, dass der Meeresspiegel weltweit um 0,038 Zentimeter gestiegen ist; sie machen größenmäßig ein Drittel des Gebietes aus. 45 Meter dicke Eisplatten seien weggeschmolzen.

Festgestellt hatten diese Auswirkungen europäische Forscher unter Zuhilfenahme von Spezialsatelliten. Früher hat eine andere Studie das Gegenteil verbreitet, wonach die Abnahme durch die Klima-/Erderwärmung nicht erfolge. Dies sei jetzt widerlegt.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Antarktis, Gletscher
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?