13.12.01 00:46 Uhr
 226
 

Leo Kirch kann ProSieben nicht bezahlen - er bittet um Aufschub

Der Münchner Medienmogul Kirch hat offensichtliche Probleme, die 11,5% Anteil der ProSiebenMedia AG wie geplant zu übernehmen. Es heißt, Kirch will den Kauf bzw. die Übernahme verschieben. Immerhin kostet der Springer Anteil 1,5 Milliarden DM.

Auf Seiten des Kirch-Konzerns lehnte man jeden Kommentar dazu ab. Die Aktien von ProSieben geben an den Börsen nach unten nach. Von der Konzernspitze wußte man schon lange, dass man gerne die 11,5% von Springer haben wollte.

Damit hätte man 63,5% Anteil an dem Unternehmen. Springer äußerte sich nicht zum Zeitpunkt des Verkaufes. Aber auch Springer braucht dringend das Geld, hatte man doch gerade erst gemeldet, dass man in diesem Jahr Verluste einfahren würde.


WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: ProSieben, Leo
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Preise für Zigaretten steigen ab 01. März 2018 erneut



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?