12.12.01 12:54 Uhr
 279
 

Explosive Leiche - Kampfmittelräumdienst evakuierte Pathologie

Pathologen haben auch nicht immer einen gefahrlosen Job, wie ein Beispiel aus Düsseldorf zeigt. Dort lag ein 79-jähriger Mann auf dem Obduktionstisch, der sich selbst mit einem Kopfschuss getötet hat.

Der Mann hatte sich mit einer Signalpistole, in der spezielle Munition steckte, erschossen. Allerdings war die Patrone, die in der Schläfe steckte, nicht komplett explodiert. Durch einen Zufall wurde der Pathologe auf die Gefahr aufmerksam gemacht.

Der Kampfmittelräumdienst wurde gerufen, der dann die Munition kontrolliert detonieren ließ, so dass niemand zu Schaden gekommen ist.


WebReporter: Maik23
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kampf, Leiche, Räumung
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - Beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
"Justice League": Ben Affleck hatte von Filmset Batarang geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?