12.12.01 07:29 Uhr
 457
 

US-Regierung gesteht erstmals, dass viele GIs das Golfkrieg-Syndrom haben

Die US-Regierung hatte über Jahre hinweg geleugnet, dass viele ihrer Soldaten an dem Golfkrieg-Syndrom erkrankt sind. 40 Fälle sind nun offiziell anerkannt und mehr als 100.000 GIs haben gesundheitliche Probleme.

Zu den Beschwerden gehören Muskelschwächen und ein Gedächtnisverlust, im schlimmsten Fall kann es sogar eine Amyotrophische Lateralsklerose (ALS) sein, an der auch Stephen Hawking leidet. Die Risiko dafür ist doppelt so hoch wie bei anderen Soldaten.

Als Ursache vermutet man, dass es chemische Stoffe oder aber Medikamente waren, die vor diesen schützen sollten.
Das Verteidigungsministerium will nun den Opfern durch verschiedene Vergünstigungen und Zahlungen helfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Regierung, Regie, Syndrom, Golfkrieg-Syndrom
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?