11.12.01 14:33 Uhr
 21
 

Shell-Award geht an Österreich

Der Shell-Award ging heuer an eine österreichische Chemie-Studentin. Mit dem preisgekrönten Verfahren können binnen Minuten Viren oder Bakterien in einer Lösung nachgewiesen werden.

Claudia Haderspöck entwickelte ein Verfahren, das Enzyme von nur drei Nanometer Größe nachweisen kann.

Dotiert ist der jährliche Award mit 5.000,- Euro. Claudia Haderspöck ist mit 25 Jahren die bisher jüngste Preisträgerin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: easytouch.at
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Österreich, Award
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"
Köln: Eröffnung der Gamescom dieses Jahr durch Angela Merkel



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?