11.12.01 14:15 Uhr
 396
 

Papst: Recht auf Verteidigung und Rache bei Terroristen

Papst Johannes Paul II. ist auch der Meinung, dass der Terrorismus bekämpft werden soll. Auch jeder der angegriffen werde habe ein Recht sich zu verteidigen. Die Schuld der Täter müsse aber bewiesen sein.

Der Kampf dürfe nicht auf bestimmte Gruppen erweitert werden, denen die Terroristen angehörten. Der Papst ruft sogar Amerika auf, sich für die Anschläge zu rächen. Nur so könne die Gewalt beendet werden. Den Namen Gottes sollte man aber heraushalten.

Dass Terroristen alles nur für die Armen tun würden, bezeichnet der Papst als eine Lüge. Auch die Völker müßten wieder mehr miteinander reden. Der Terrorismus sei menschenverachtend.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Terror, Papst, Recht, Terrorist, Rache, Verteidigung
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kabarettist Serdar Somuncu tritt für "Die Partei" als Kanzlerkandidat an
KKK-Führer droht schwarze Journalistin während Interview zu "verbrennen"
Herren sind nicht gern allein im Hotelzimmer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?