11.12.01 10:34 Uhr
 722
 

Seefahrer tunkten Hoden ins Wasser, um zu wissen, ob Land in Sicht ist

Auf der internationalen Konferenz für Meteorologen stellte Penehuro Lefale eine unglaubliche These auf.
Antike Seefahrer tunkten ihre Hodensäcke ins Wasser um bestimmen zu können, wie weit entfernt sie von der Küste sind.

Die Entfernung bestimmten sie, je nach dem wie sehr ihre Hodensäcke geschrumpft waren.
Je weiter sie sich vom Land entfernten umso mehr schrumpften ihre Säcke aufgrund des kalten Wassers.
Kamen sie in die Nähe einer Insel wurde das Wasser wärmer.

Die Konferenz wurde von der Stelle für pazifische Studien abgehalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ODY
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Land, Hoden
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?