11.12.01 10:34 Uhr
 722
 

Seefahrer tunkten Hoden ins Wasser, um zu wissen, ob Land in Sicht ist

Auf der internationalen Konferenz für Meteorologen stellte Penehuro Lefale eine unglaubliche These auf.
Antike Seefahrer tunkten ihre Hodensäcke ins Wasser um bestimmen zu können, wie weit entfernt sie von der Küste sind.

Die Entfernung bestimmten sie, je nach dem wie sehr ihre Hodensäcke geschrumpft waren.
Je weiter sie sich vom Land entfernten umso mehr schrumpften ihre Säcke aufgrund des kalten Wassers.
Kamen sie in die Nähe einer Insel wurde das Wasser wärmer.

Die Konferenz wurde von der Stelle für pazifische Studien abgehalten.


WebReporter: ODY
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Land, Hoden
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?