10.12.01 16:59 Uhr
 37
 

Schweizer Bundesrat: Erotik-Sites im Internet nicht verwerflich

Das Schweizer Provider-Pendant fürs Internet gegenüber dem deutschen Anbieter T-online, 'Bluewin', das kürzlich einen Zugriff auf Erotik in ihrer Einstiegsmaske mit aufnahm, war jetzt Thema im Schweizer Bundesrat.

Der zuständige Medien-Minister befand auf Frage zu diesem Thema, dass diese Offerte im Internet keineswegs ethisch zu verurteilen ist, oder gar verwerflich sei.

Der Fragesteller der SP/VD-Partei meinte jedoch, dass der Erotismus im Internet eine 'abwegige Idee' darstellt und zur Pornographie führen werde.
Daraufhin der Konter des Ministers: Die Gewalt in den Medien sei viel schlimmer als Erotik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Internet, Schweiz, Erotik, Bundesrat
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sagte Nostradamus Donald Trump voraus?
Donald Trump behauptet: "Ich mag das Twittern gar nicht"
Bayern: Polizei stellt Waffensammlung mit zwei VW-Bussen sicher



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?