10.12.01 14:29 Uhr
 25
 

Italien sucht nach Lösung für EU-Haftbefehl

Wie SN schon berichtete, war Italien nur zum Teil mit dem EU-Haftbefehl einverstanden. Der Haftbefehl sollte bei Korruptionen und bei Betrug nicht greifen.

Offensichtlich soll sich aber jetzt der italienische Außenminister Renato Ruggiero mit dem belgischen Ministerpräsidenten Guy Verhofstadt angeblich geeinigt haben, wurde aus EU-Kreisen bekannt.

Die EU will den Haftbefehl in 32 Delikten durchführen. Italien wollte zuvor nur sechs Delikte gelten lassen.
Italien hat vorgeschlagen, ab Januar 2004 16 Straftaten gelten zu lassen und dann sollen bis Ende 2007 alle Straftaten gelten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: H_I_M
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Italien, Lösung, Haftbefehl, U-Haft
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"
Alexander Gauland und Alice Weidel neues Spitzen-Duo der AfD



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?