10.12.01 11:53 Uhr
 96
 

Fernsehen soll tatsächlich "verblöden"

Student Christian Engelhardt arbeitet für Brainpool als 'Sichter'. Dabei kommt es darauf an, bekannte Leute und ungewöhnliche Szenen zu entdecken. Dies dient dem Herausfiltern von Material für die 'Wochenshow'.

Das Material wird auf eine Art 'Best Of'-Bänder überspielt, um es dann in oder für die Sendung zu verwenden.

Engelhardt meint, dass Fernsehen definitiv verblödet. Nach acht Stunden Dauerfernsehen wäre man am Abend völlig ausgelaugt, stellt er fest.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JesusSchmidt
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Fernsehen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Kristen Stewart veröffentlicht Wissenschaftsartikel
Ivanka Trump und Chelsea Clinton trotz politisch verfeindeter Eltern Freunde
"Gorilla" oder "Guerilla"? TV-Kommentator über Tennisstar Venus Williams



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?