10.12.01 11:21 Uhr
 121
 

25 Jahre für Mord mit Schinkensandwich und Kissen

Ein Mann ist in den USA zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt, weil er seinen Nachbarn getötet hat. Obwohl er den Mord, wie er selber sagte, begangen hat um dem Mann aus dem Elend zu befreien, wird er das Gefängnis nie mehr verlassen.

Zunächst waren die Ermittler damals davon ausgegangen, dass der Mann an einem Schinkensandwich erstickt ist. Freunde des Täters berichteten aber später, dass der Mann erzählt hatte, dass er das Opfer zusätzlich mit einem Kissen erstickt hätte.

Daraufhin wurde der Täter erst verhaftet. Das Opfer sei unterernährt und ein Alkoholiker gewesen, deshalb habe er in umgebracht, um ihm zu helfen, erklärte der Täter später.


WebReporter: Maik23
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mord
Quelle: www.ljworld.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederländische Polizei schickt Anti-Drohnen-Adler in Rente
Hessen: Traktorfahrer zerstört sechs Blitzer
Kein Lokführer anwesend: Das sind die seltsamsten Ansagen der Deutschen Bahn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?