10.12.01 11:21 Uhr
 121
 

25 Jahre für Mord mit Schinkensandwich und Kissen

Ein Mann ist in den USA zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt, weil er seinen Nachbarn getötet hat. Obwohl er den Mord, wie er selber sagte, begangen hat um dem Mann aus dem Elend zu befreien, wird er das Gefängnis nie mehr verlassen.

Zunächst waren die Ermittler damals davon ausgegangen, dass der Mann an einem Schinkensandwich erstickt ist. Freunde des Täters berichteten aber später, dass der Mann erzählt hatte, dass er das Opfer zusätzlich mit einem Kissen erstickt hätte.

Daraufhin wurde der Täter erst verhaftet. Das Opfer sei unterernährt und ein Alkoholiker gewesen, deshalb habe er in umgebracht, um ihm zu helfen, erklärte der Täter später.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Maik23
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mord
Quelle: www.ljworld.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Zivilisten gerettet - Sniper erschießt drei IS-Kämpfer mit einer Kugel
Berlin: Neunjährige schreibt falsch parkenden Polizisten ein Knöllchen
Syrien: Psychisch gestörter Pole nach einem Jahr in Haft freigelassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?