10.12.01 04:40 Uhr
 85
 

Wollten Geheimdienste den Tod der gefangenen Britischen Journalistin?

Yvonne Ridley, die Britische Journalistin, die von den Taliban wegen des Verdachts der Spionage für einige Tage festgehalten wurde, (SN berichtete) behauptet dies zumindest in ihrem heute veröffentlicheten neuen Buch.

Ridley ist der Meinung, dass westliche Geheimdienste ihre Ermordung forcieren wollten, um sie als Argument für die Untersützung des Militäreinsatzes in Afghanistan zu missbrauchen.

Ridley stützt ihre These unter anderem darauf, dass den Taliban privates Material zugespielt wurde. Unter anderem private Fotos, deren man nur durch Spionage habhaft werden konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Geheimdienst, Journalist
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin-Anschlag: Landeskriminalamt warnte bereits März 2016 vor dem Attentäter
Kanzlerschaftsprogramm vorgestellt: Ist Martin Schulz ein moderner Robin Hood?
Berliner Sozialsenatorin will Grundsicherung für alle



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gruppenvergewaltigung in Erstaufnahme
Box-Profi Tyron Zeuge bleibt trotz schwerer Cutverletzung Weltmeister
Bundesstaat Ohio: Schüsse in US-Nachtclub - Ein Toter und 14 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?