09.12.01 22:25 Uhr
 34
 

Iran verteilt Peitschenhiebe

Von Pressefreiheit möchte der Iran weiterhin nichts wissen. Ein Chefredakteur wurde nun zu einer Folter von 30 Peitschenhieben wegen 'fortgesetzter Beleidigung' verurteilt.

Die iranische Zeitschrift Amin-e-Sandschan wurde bereits seit einigen Wochen verboten da sie über negative Dinge über die Justizbehörden im Iran berichtet hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dernicker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Iran, Peitsche, Peitschenhieb
Quelle: www.afp.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Witwe hat keinen Anspruch auf tiefgefrorenes Sperma ihres Mannes
Behinderten-Betreuer nach schockierender "Wallraff"-Recherche nun freigestellt
Mordfall Maria L.: Verdächtiger laut Gutachten bereits 22 Jahre und nicht 17



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Witwe hat keinen Anspruch auf tiefgefrorenes Sperma ihres Mannes
Umfragewerte der AfD brechen ein: Nur noch acht Prozent
Behinderten-Betreuer nach schockierender "Wallraff"-Recherche nun freigestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?