09.12.01 22:13 Uhr
 52
 

Horovitz-Terror-Drama konnte bei deutscher Premiere nicht überzeugen

Am Samstag hatte im Dresdner Theater Oben das Drama '3 Tage nach dem Paradies: Eine Stimme aus New York' von Israel Horovitz seine deutsche Premiere.

Doch die dramaturgische Umsetzung des Geschehens vom 11. September gelang nicht so ganz, es gab nur einen mäßigen Achtungserfolg.

Horowitz lebt in New York und war selber Augenzeuge von dem, was am 11. September dort geschah. Mit dem Monodrama wollte er ein persönliches Zeugnis seiner Eindrücke ablegen. Weltbekannt wurde er mit seinem Jugendwerk 'Der Indianer will zur Bronx'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutsch, Terror, Premier, Premiere, Drama
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?