09.12.01 21:44 Uhr
 224
 

Bislang über 250 Menschen erfroren: Relativ wenig Obdachlose

Wie bereits berichtet, bedeutete eine andauernde Kältewelle in Polen und Russland für bislang über 250 Menschen den Tod. Allein 185 Personen sind in Moskau der Kälte zum Opfer gefallen. In Polen erfroren seit Mitte Oktober 74 Menschen.

In Moskau betragen die Nachttemperaturen seit Tagen um 15 Grad Minus, tagsüber findet man mit 10 Grad unter Null kaum mehr Wärme.

Nach Aussage einer Polizeisprecherin in Warschau sind unter den Opfern nur etwa ein Viertel Obdachlose. Das 'typische Opfer' sei 40 Jahre alt, männlich und habe Alkoholprobleme.


ANZEIGE  
WebReporter: number
Rubrik:   Regionen
Schlagworte: Mensch, Obdachlos
Quelle: www.heute.t-online.de