09.12.01 21:23 Uhr
 772
 

Erwischt: über 60 in Tempo-30-Zone - Ausrede hilft bei Gericht

Wer innerorts mehr als 30 km/h zu schnell fährt, muss eigentlich seinen Führerschein mindestens für einen Monat abgeben. Ein Autofahrer gab an, er hätte längere Zeit in der Tempo-30-Zone verweilt und später nicht mehr ans Tempolimit gedacht.

Das OLG Hamm vertritt die Auffassung, das ein Führerscheinentzug in erster Linie eine erzieherische Maßnahme sei und verwies den Fall zurück an das zuständige Amtsgericht (Az. 2 Ss Owi 1422/96, DAR 1997, 161).


Das zuständige Amtsgericht soll nun prüfen, ob die Vergesslichkeit des Autofahreres ihn vor einen Führerscheinentzug bewahren kann.


WebReporter: vowe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Gericht, Tempo, Zone, Ausrede, 30-Zone
Quelle: www.adac.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diesel-Fahrverbote: Bundesverwaltungsgericht vertagt Urteil
Geblitzt: Andere Person angeben
Formel 1: Das sind die Autos der Teams



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD verklagt Ex-Vorsitzende Frauke Petry
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?