09.12.01 21:23 Uhr
 772
 

Erwischt: über 60 in Tempo-30-Zone - Ausrede hilft bei Gericht

Wer innerorts mehr als 30 km/h zu schnell fährt, muss eigentlich seinen Führerschein mindestens für einen Monat abgeben. Ein Autofahrer gab an, er hätte längere Zeit in der Tempo-30-Zone verweilt und später nicht mehr ans Tempolimit gedacht.

Das OLG Hamm vertritt die Auffassung, das ein Führerscheinentzug in erster Linie eine erzieherische Maßnahme sei und verwies den Fall zurück an das zuständige Amtsgericht (Az. 2 Ss Owi 1422/96, DAR 1997, 161).


Das zuständige Amtsgericht soll nun prüfen, ob die Vergesslichkeit des Autofahreres ihn vor einen Führerscheinentzug bewahren kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vowe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Gericht, Tempo, Zone, Ausrede, 30-Zone
Quelle: www.adac.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Abgastests für neu zugelassene Autos ab Herbst 2018
Steuererhöhung durch neue Abgastests
Kölner Polizei warnt über 150 Raser



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Regionalliga:Schwere Ausschreitungen beim Spiel Babelsberg gegen Cottbus
Red-Bull-Chef Mateschitz´ Faktencheck-Projekt trifft bei Medien auf Skepsis
Oer-Erkenschwick: Großbrand im Toom-Baumarkt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?