09.12.01 08:26 Uhr
 707
 

Biedenkopf ist einziger Rabattkunde bei Ikea

Generell werden bei Ikea keine Rabatte vergeben, da die Preise hart kalkuliert werden. Ministerpräsident Biedenkopf verlangte an der Kasse aber nach dem Möbelkauf einen Rabatt, schließlich könne man jetzt handeln.

Nach anfänglichem Sträuben der Kassiererin und der immer längeren Schlange an der Kasse wurde die Oberkassiererin zu Rate gezogen, danach der Kundenservice.

Schließlich gewährte man dem Herrn Ministerpräsident 15 % Rabatt, den er auch in bar ausgezahlt bekam. Sowohl der Zentrale von Ikea als auch dem Geschäftsführer in Dresden ist der Vorgang peinlich. Aussage: 'So etwas werde nicht wieder vorkommen'


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: cosasoft
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rabatt
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?