07.12.01 16:23 Uhr
 544
 

US-Innenministerium offline: Indianer sind verantwortlich

Weil nach Ansicht der Indianer das US-amerikanische Innenministerium nicht ausreichend für die Sicherheit ihrer Datensätze, z.B. vor Hackern, sorgen kann, haben die Indianer Klage eingereicht und Recht bekommen. Ein Bundesrichter gab der Klage statt.

Hintergrund des Streites sind die Informationen über ca. 300.000 Indianer, deren Besitz (Immobilien) in den Rechnern gespeichert ist. Das US-amerikanische Innenministerium ging aber gleich einen Schritt weiter.

Das Innenministerium nahm nämlich gleich die Homepage vom Netz. Auch die Angestellten können im Moment nicht mit ihren Rechnern in das Internet. Erst wenn nachgewiesen ist, dass keine Daten mehr gestohlen werden können, geht man wieder 'online'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marcel Simmer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Innenminister, Innenministerium, Indianer
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?