07.12.01 12:34 Uhr
 3.343
 

E.ON: "MixPower"-Werbung durch Gericht verboten

Der Stromversorger E.ON darf laut einer einstweiligen Verfügung des Hamburger Landgerichts nicht mehr mit der Kampagne 'MixPower' werben, da der Kunde durch wesentliche Teile in die Irre geführt wird.


Die Aussage, daß der Kunde seinen Strom selbst mixen könnte hätte mit der Realität des Stromgeschäftes rein gar nichts zu tun.
Desweiteren darf E.ON nicht mit umweltorientierten Strommodellen werben, wenn Atomkraftstrom enthalten ist.

Im Falle das E.ON weiterhin diese Werbestrategie verfolgt, so muß E.ON mit bis zu 500.000 DM Ordnungsgeld rechnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ODY
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Werbung, Power
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?