07.12.01 05:56 Uhr
 103
 

Wirtschaftliche Interessen gehen vor - Grenzwert für Mobilfunk bleibt

Nach einer Verhandlungsrunde zwischen verschiedenen Bundesministerien und den Mobilfunkbetreibern im Bundeskanzleramt steht nun wohl fest, dass die Elektro-Smog-Grenzwerte für Mobilfunkanlagen bzw. - antennen nicht geändert werden.

In der Öffentlichkeit gibt es schon lange Diskussionen darüber, wie schädlich diese Anlagen nun wirklich sind, und auch das Umweltministerium hätte angesichts des weiteren Ausbaus wegen der UMTS-Umstellung schärfere Grenzwerte gerne gehabt.

UMTS benötigt wesentlich mehr Sendeleistung als der heutige GSM-Standard. Bei geringeren Grenzwerten hätte man mehr Antennen errichten müssen mit Mehrkosten von 18 Mrd. DM. Die Regierung hätte u.U. dann auch Schadensersatz zahlen müssen.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, Mobil, Interesse, Mobilfunk
Quelle: www2.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Juniorwahl der Schüler bringt Grünen 17 Prozent und AfD nur sechs Prozent
Neuer Bundestag wird teurer: Pro Jahr 50 Millionen Mehrkosten
Whistleblowerin Chelsea Manning wird Einreise nach Kanada verweigert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Radprofi John Degenkolb in Klinik eingeliefert: Untersuchungen an Herz und Lunge
Prozess gegen Herne-Doppelmörder: Opfermutter macht Mutter von Täter Vorwürfe
Urteil: Ordnungsamtsmitarbeiter-Kündigung wegen Lesens von "Mein Kampf" rechtens


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?