06.12.01 13:18 Uhr
 3.379
 

Enthüllt: Clinton wollte durch Raketenangriff von Sex-Affäre ablenken

Wie nun in der 'New York Post' veröffentlicht wurde, hat der ehemalige US-Präsident Bill Clinton in dem Medien-Trubel um seinen Sex-Skandal mit Monica Lewinsky als Ablenkung hiervon eine Medizinfabrik im Sudan bombardiert.

Wie nun aus der Anklageschrift des Geschäftsführers des Medikamente herstellenden Unternehmens hervorgeht, ist Bill Clinton auf einen Schadensersatz von 50 Millionen US Dollar verklagt worden.

Clinton hatte das damalige Ziel als Eigentum Osama bin Ladens propagiert und ordnete Raketenangriffen in Mitten den laufenden Untersuchungen zu seiner Sex-Affäre mit Lewinsky an.


WebReporter: ste2002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sex, Affäre, Rakete
Quelle: www.nypost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trailer zum wohl letzten Action-Streifen mit Liam Neeson
Schiffsunglück: Mindestens 21 Flüchtlinge ertrinken
Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?