06.12.01 10:15 Uhr
 496
 

UN-Hilfe von Israel verhindert - Soldaten feuerten auf Schulen

Seit dem neuesten Intifada-Ausbruch verhindert das israelische Militär Hilfe für palästinensische Zivilisten. So brauchen Hilfstransporte 24 Stunden für einen Weg von 20 Kilometern. 40 Tonnen Hilfsgüter können von Jerusalem aus nicht weiter transportiert werden. Grund: Bürokratische Schikanen.

Seit Oktober 2000 sind 832 Menschen getötet und über 16.500 verletzt worden. Es sind großteils Zivilisten, 30 Prozent davon Kinder und Jugendliche.

Israelische Soldaten attackieren auch Schulen. So feuerten Soldaten Tränengas in eine von der UN erhaltene Schule und drohten allen Kindern, sie zu töten, falls sie zurückkommen sollten.


WebReporter: anton wagner
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Schule, Hilfe, Soldat, UN
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?