04.12.01 12:28 Uhr
 418
 

Amerikaner "übten" den Bin-Laden-Prozess in einer TV-Show

Der amerikanische Sender 'Court TV' übte schon mal mit einem fiktiven Gerichtsverfahren den Prozess gegen Osama Bin Laden, so dass man sich durchaus ein realistisches Bild davon machen konnte, wie der Prozess ablaufen könnte.

Der Staatsanwalt war der Meinung, dass man Bin Laden den Prozess machen darf, obwohl klare Beweise fehlen. Man könnte ihn verurteilen, wenn nach dem RICO-Gesetz, ein Anti-Mafia-Gesetz, seine Rolle als Chef der Terrortruppe nachgewiesen würde.

Die Anklage wollte ihm vor allem aus den eigenen Drohungen und Aussagen einen Strick drehen.

Die Verteidigung sah die US-Verfassung gefährdet und ihre Strategie war es, ihn als Freiheitskämpfer darzustellen.

Ein Urteil wurde nicht gefällt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: TV, Prozess, Show, Amerika, Laden, Amerikaner
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarah Lombardi musste Therapie machen
Dieb treibt sich auf Anwesen von Kim Kardashian und Kanye West herum
Eigenartige Bienengift-Therapie: Gerard Butler in Klinik eingeliefert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?