04.12.01 10:49 Uhr
 310
 

US-Automarkt: Mercedes und BMW verkaufen sich - Chrysler und Audi nicht

Einige deutsche Automarken haben inzwischen in den Vereinigten Staaten ein beachtliches Marktpotenzial erschlossen. Zu den 'Gewinnern' zählen BMW und Mercedes.

Der Absatz von Chrysler, Porsche und Audi ging zurück.

Gründe sehen Experten in der derzeitigen 'Nullzins-Finanzierung'. Daher wird nicht von einer Erholung der amerikanischen Autokonjunktur auf Dauer ausgegangen.


WebReporter: JesusSchmidt
Rubrik:   Auto
Schlagworte: USA, BMW, Mercedes, Audi, Chrysler
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Kommune kommt mit Ladestationen nicht nach: Oslo ist mit E-Auto-Boom überfordert
Mercedes: Gelächter auf Facebook über Bezeichnung von neuer X-Klasse



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?