03.12.01 18:43 Uhr
 55
 

Sexseiten und staatlicher Jugendschutz: Droht Industrie-Abwanderung

Die Rundfunkrichtlinien auf das Internet zu übertragen hält Tobias Huch, Geschäftsführer der erodata GmbH besonders unter dem Kontext der sendezeitbedingten Jugendschutz-Bestimmungen für absolut falsch.

Dies könne zu einer Abwanderung des 'seriösen' Industriezweiges führen und dem Staat empfindliche steuerliche Ausfälle bescheren. Der E-Commerce wird 'schwer beschädigt und um Jahre zurückgeworfen'. Brancheninsider sprechen von Vorbereitungen.

Sollten diese realisiert werden, würden ganze Unternehmenszweige abwandern. Huch bezeichnete in diesem Kontext die Erotik-Industrie als Motor des Internets, die Deutschland zu einer der führenden Internet-Nationen der Welt gemacht hat.


WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Jugend, Industrie, Jugendschutz
Quelle: www.onlinekosten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo bringt Papp-Baukästen heraus, die sich mit Konsole kombinieren lassen
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Google-Produkte sorgen für Ausfälle bei WLAN-Netzen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fire and Fury": Trump-Enthüllungsbuch soll zur TV-Serie werden
Fußball: Italienischer Profi reagiert mit Todesdrohungen auf Dopingsperre
Kritik an Trumps "Fake News"-Preis: Senator spricht von stalinistischen Methoden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?