03.12.01 18:43 Uhr
 55
 

Sexseiten und staatlicher Jugendschutz: Droht Industrie-Abwanderung

Die Rundfunkrichtlinien auf das Internet zu übertragen hält Tobias Huch, Geschäftsführer der erodata GmbH besonders unter dem Kontext der sendezeitbedingten Jugendschutz-Bestimmungen für absolut falsch.

Dies könne zu einer Abwanderung des 'seriösen' Industriezweiges führen und dem Staat empfindliche steuerliche Ausfälle bescheren. Der E-Commerce wird 'schwer beschädigt und um Jahre zurückgeworfen'. Brancheninsider sprechen von Vorbereitungen.

Sollten diese realisiert werden, würden ganze Unternehmenszweige abwandern. Huch bezeichnete in diesem Kontext die Erotik-Industrie als Motor des Internets, die Deutschland zu einer der führenden Internet-Nationen der Welt gemacht hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Jugend, Industrie, Jugendschutz
Quelle: www.onlinekosten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?