03.12.01 16:52 Uhr
 23
 

Der Neurostimulator: Neue Hoffnung für Angina pectoris-Patienten

Angina pectoris ist eine wirklich schmerzhafte Angelegenheit. Chronische, sehr starke Herzschmerzen und Schmerzen in der, das Herz umgebenden Region. Bisher wird diesen Schmerzen mit herkömmlichen Schmerzmitteln oder einem Eingriff begegnet.

Sollte dieser chirurgische Eingriff die Durchblutung des Herzens aber nicht verbessern, muss man zu anderen Mitteln greifen. Die neueste Entwicklung in dem Bereich ist der Neurostimulator. Das Gerät wird dem Patienten implantiert.

Durch kleine Impulse, die direkt auf die Nervenfasern gerichtet werden, werden die Schmerzen unterdrückt. Dies bezeichnet man als Neuromodulation. Die 'Spinal Cord Stimulation' wird bereits erfolgreich angewandt und führte zu deutlicher Verbesserung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Patient, Hoffnung
Quelle: herz.qualimedic.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?